Born in Switzerland
Currently living in Berlin and Sternenberg

Contact: bignia@gmail.com

This site was built with Indexhibit
.

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

On my process:
My artistic practice engages with processes of visualization and with ways of capturing fleeting actions. Daily paths, distances traveled, faraway journeys, the shifting horizon, the distance between two points—these are sites of discovery. I am interested particularly in devising methods of notation and inventing measuring devices which can be used to record ephemeral occurrences and performative actions, positioning them in new contexts and relationships. I am fascinated by processes of translation and transformation and see them as gateways between notation and reality. Through these processes something—a movement, a space, an idea—is transported into uncharted territory, and into the imagination. Often the work appears to be only the remains of something else, an encrypted trace, a sign or a hint of something real hidden within.

Über meine Arbeitsweise:
In meiner künstlerischen Praxis befasse ich mich mit Prozessen der Sichtbarmachung und mit dem Festhalten von flüchtigen Vorgängen. Alltägliche Spuren, zurückgelegte Wegstrecken, ferne Reisen, die sich verschiebende Horizontlinie, die Distanz zwischen zwei Punkten bilden die Angriffsflächen für Entdeckungen. Dabei interessiert mich besonders das Erfinden von Notationsmethoden und Messinstrumenten, mit Hilfe derer ich ephemere Ereignisse wie auch performative Aktionen aufzeichne und sie in neue Bezugsgeflechte setze. Mich faszinieren Übersetzungs- oder Transformationsprozesse als Schnittstellen zwischen Notation (Spur) und Realität. Sie überführen etwas in Neuland und in die Imagination. Oft ist eine Arbeit scheinbar nur das Überbleibsel von etwas anderem, eine verschlüsselte Spur, ein Zeichen oder ein Hinweis auf etwas unsichtbar darin verborgenes Reales.

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Bignia Wehrli
1979 born in Uster, Switzerland, is an artist based in Berlin. After studying art and getting her „Meisterschüler“ degree from the Dresden Academy of Fine Arts (HfBK Dresden), she spent a year in the Total Art Studio at the China Academy of Art in Hangzhou (CAA) on a DAAD scholarship and continued her post-graduate studies at CAA for another year in the calligraphy department.

geb. 1979 in Uster (CH). 2000 –2005 und 2007–2009 Studien an der Hochschule für Bildende Künste in Dresden, Meisterschülerin von Monika Brandmeier; 2004 mit Erasmusstipendium an der Ecole des Beaux-Arts in Paris; 2005–2007 mit DAAD Stipendium an der China Academy of Art in Hangzhou.

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

texts on / related to my works

Boyan Manchev: Was wollen die Dinge? (SCORES 03/15)

Katja Baumhoff, Saaltext zur Ausstellung SCRIPT im Ausstellungsraum Klingental (2016)

Poetische Strukturen (NZZ Artikel zur Dezember-Ausstellung: Focus im Kunstmuseum Winterthur, 17.12.2014, von Eva Dietrich)

Katja Dannowski, Saaltext zur Ausstellung "Aus einer Höhe von über 11 000 Metern...." im Ausstellungsraum bautzner69 (Dresden 2015)

Gwendolin Kremer: Dritte Räume sind Zwischenräume, zur Ausstellung Dritte Räume, Motorenhalle Dresden 2014

Saaltext zur Ausstellung Sternenberg von Wenfeng Liao und Bignia Wehrli (Galerie Claudia Geiser, 2014)

Gwendolin Kremer, Saaltext zur Installation TRIKLANG (Dresden 2012)

Gwendolin Kremer: Was lässt sich Heimat vermessen? (Projektraum am Weissen Hirsch, Dresden 2011)

"Die, die wandert diese Straße..." (Sächsische Zeitung, 10.2.2011, von Katrin Muysers)